Mrs. Highlander, Diplomfilm 2012, Tina Schimansky, Kamera: Conny Beissler

Mrs. Highlander - Von einer die auszog

Susi und ich sind in Ostberlin in die gleiche Klasse gegangen. Die Jungs mochten Susi als Kumpel - denn sie war witzig und immer gut drauf - aber nicht als Traumfrau. Und noch etwas unterschied Susi von den anderen: sie kam aus einer Arbeiterfamilie, während die meisten von uns Akademiker-Eltern hatten. Wir waren die Russischklasse - die künftige Elite des Arbeiter- und Bauernstaats. Als der kollabierte, waren wir 10 und 11 Jahre alt. Und fanden uns von heute auf morgen den Verlockungen des Westens ausgesetzt: seinen Süßigkeiten, Markenklamotten und Hollywood-Filmen.

Susi begeisterte sich für Schottland. Das lag vor allem am Highlander, diesem unsterblich gutaussehenden Helden - Connor Macleod - gespielt von Christopher Lambert in dem gleichnamigen Spielfilm. Viele von uns zog es nach Abschluss der Schule oder des Studiums ins Ausland. Wir hatten schließlich etwas nachzuholen in Sachen Abenteuer und Exotik. Das ging Susi genauso, doch anders als ich verlor sie dabei nicht ihre Bodenhaftung. Erst als sie das Examen zur Krankenschwester bestanden hatte, machte sie sich auf den Weg nach Schottland, wo bereits ein Job auf sie wartete. Und sie fand ihren Highlander: Heute ist sie Mrs. Macleod und Mutter von drei Kindern, wohnhaft im ländlichen Schottland bei Glasgow.

Als Susi ihren James Macleod endlich heiratete, waren sie schon lange eine Familie. Und ausgerechnet an diesem Tag kam es zu einer Katastrophe. Hautnah dabei: ich, als langjährige Freundin und Hochzeitsfotografin. Was damals passierte, ließ mich nicht mehr los – denn paradoxerweise erschien mir das Unglück auf der Hochzeit als Beweis dafür, dass Susi wirklich ihr Leben lebte, und nicht das von jemand anders. Warum? Mit Anne im Schlepptau, der Dritten im Bunde aus Ostberliner Zeiten und als Hochzeitsgast ebenfalls eine Eingeweihte, versuchen wir in meinem Film gemeinsam eine Antwort auf diese Frage zu finden.

Diplomfilm, Länge : 54 Min.

Produktion: Folkwang Universität der Künste 2012
Buch und Regie: Tina Schimansky
Betreuung: Prof. Gisela Bullacher, Bernd Terstegge
Kamera: Conny Beißler
Schnitt: Nicole Schmeier, Tina Schimansky
Ton und Sounddesign: Andrew Mottl
Farbkorrektur: Billy Gomez (WDR)